Consumer Marketing

Deployment-Solutions

E.I.S. - Easy Install Service

Betriebssystem- & Software Deployment

E.I.S.
cooles Deployment

E.I.S. - Easy Install Service

Hyper-V Server remote administrieren

Hyper-V Server remote administration


Wie kann ein alleinstehender (standalone) Hyper-V Server von einem Domänen-Client verwaltet werden?

Das Thema Virtualisierung erfreut sich seit einiger Zeit starker Beliebtheit. Da es aber hier wie bei so vielen anderen Leistungsmerkmalen eines Windows 2008 Servers unterschiedliche Anforderungen gibt, tauchen zuweilen nicht standardkonforme Konfigurationen auf. Dazu zählt bspw. der Einsatz eines alleinstehenden Hyper-V Servers, der aber von einem Domänen-Client verwaltet werden soll.

Es gibt auf einer der MSDN Web-Sites ein tT (tolles Tool), das auf den Namen HVRemote hört. Mit ihm ist es möglich, unterschiedliche Remote-Administrationsszenarien umzusetzen. Weiter Informationen zu den unterstützten Szenarien und sämtliche Voraussetzungen finden Sie über den MSDN Link.


Hyper-V remote


Nachfolgend Bilder zu dem Thema Hyper-V Server remote administrieren:

Los geht es mit dem Erstellen eines entsprechenden lokalen Benutzerkontos auf dem Hyper-V Server (Bsp. rborell). Der Benutzer wird übrigens später mit einem der nachfolgenden Befehle automatisch zur Gruppe Distributed COM-Benutzer hinzugefügt! (Bild wurde erst NACH der Konfiguration aufgenommen)

Hyper-V remote

Die Anpassung der Namensauflösung sollte natürlich nicht vergessen werden. Es gibt hier die unterschiedlichsten Ausgangsvoraussetzungen. Mal steht auf dem Hyper-V Server ein Zugriff auf einen DNS Server zur Verfügung - mal auch nicht. Für diesen Fall gibt es die hosts Datei, die angepasst werden kann:

Hyper-V remote

Hyper-V remote

Es kann durchaus der Fall sein, dass die DNS Suffix Suchliste angepasst werden muss, je nachdem welche Domänen bei der Namensauflösung genutzt werden soll:

Hyper-V remote

Nach den eventuellen Vorarbeiten folgt nun die Zuweisung eines Benutzerkontos für die Administration (grant user access) auf dem standalone Hyper-V Server:
cscript hvremote.wsf /add:accountname
(Bsp. cscript M:\Software\Microsoft\W2k8\Hyper-V\hvremote.wsf /add:rborell)

Hyper-V remote

Im Autorisierungs-Manager (AzMan.msc) wird unter dem Knoten Rollendienst das entsprechende Benutzerkonto der Rolle Administrator zugewiesen:

Hyper-V remote

Danach ist auf dem Domänen-Client via cmdkey der Name des Hyper-V Servers (servername) und das Benutzerkonto (accountname) anzugeben (Set credentials for local account):
cmdkey /add:servername /user:servername\accountname /pass
(Bsp. cmdkey /add:192.168.1.55 /user:192.168.1.55\rborell /pass)

Hyper-V remote

Ferner wird noch eine Firewall Ausnahme benötigt (Set firewall exception):
cscript hvremote.wsf /mmc:enable
Bsp. cscript K:\Software\Microsoft\W2k8\Hyper-V\hvremote.wsf /mmc:enable)

Hyper-V remote

Hyper-V remote

Die nächste Kommandozeilen-Aktion ist nicht ohne, da hier die Sicherheit des Domänen-Clients negativ beeinflusst wird (enable anonymous logon access to DCOM):

Hyper-V remote


So, dass war ein Teil der Arbeit, nur wie rufen wir denn die Hyper-V Konsole auf unserem System auf?

runas /user:Client-PC-Name\BenutzerName "mmc \"C:\Program Files\Hyper-V\virtmgmt.msc\""

Falls der lokale Benutzer keine administrativen Rechte auf dem System hat, ist folgender Befehl einzusetzen:
runas /user:Client-PC-Name\Administrator "mmc \"C:\Program Files\Hyper-V\virtmgmt.msc\""

Natürlich kann das Passwort auch gespeichert werden, dann wird bei der 2. Ausführung der Befehlsfolge nicht wieder die PW Abfrage gestellt:
runas /savecred /user:Client-PC-Name\Administrator "mmc \"C:\Program Files\Hyper-V\virtmgmt.msc\""

Es geht aber noch viel einfacher mit einem Shortcut auf dem Desktop, dazu einfach nachfolgende Befehlszeile in dem Feld xxx eingeben:
C:\Windows\System32\cmd.exe /s /c "runas /savecred /user:Client-PC-Name\Administrator "mmc \"C:\Program Files\Hyper-V\virtmgmt.msc\"""

Hyper-V remote

Das wars denn schon, viel Spass beim Administrieren!

| 19.10.2009 | www.consumer-ag.de | . |